Praxisprojekt

„CT Game Studio“ – Computational Thinking durch Spielen

Zielgruppe:

Bachelor Angewandte Informatik, Bachelor Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften

Kontakt:

Sven Manske, manske@collide.info, 0203/379-4178, LF115

Sören Werneburg, werneburg@collide.info, 0203/379-1447, LF126

Termin:

Dienstags, 10 bis 14 Uhr

Raum: 

LF 120

Kick-Off-Meeting: Dienstag den 10.10.2017 um 10.15 Uhr im Raum LF120

Beschreibung:

Mit der „Hour of Code“ wurde von der Organisation Code.org ein Signal gesetzt, Menschen Programmierung vorzustellen bzw. näher zu bringen. An der Initiative nahmen 20 Millionen Menschen im Dezember 2013 teil. Dabei lernten junge Schüler*Innen innerhalb einer Stunde auf spielerische Art „wie Informatiker zu denken“. Beim graphischen Programmieren von Mini-Spielen auf Basis von Minecraft oder Angry-Birds durchliefen Schüler*Innen Prozesse des Computational Thinking. Dazu gehören das Aufteilen der Problemstellung in Teilprobleme, eine angemessene Abstraktion der Aufgabenstellung und das Erarbeiten der Ideen, die hinter den Artefakten stehen. Die Lern- und Arbeitsumgebung besteht dabei typischerweise aus einem Code-Editor, der über eine graphische, block-basierte Programmiersprache benutzt wird, sowie eine graphische Ausgabe (Spiel / Game-Engine). Dabei werden Aktionen im Spiel (im Gegensatz zu regulären Computerspielen) nicht durch direkte Benutzerinteraktionen veranlasst, sondern durch die Programmierung von Regeln oder Aktionsmustern. Beispielsweise würden in einem Tic-Tac-Toe-Spiel die Züge vorab in Form von Regeln programmiert.

Design Mockup

Abbildung 1:  Design Mock-Ups für das CT Game Studio


Ziel des Praxisprojektes ist es, ein Framework für Computational Thinking with Games zu entwickeln. Dabei soll es möglich sein, Lernumgebungen zu erstellen, die eine Game-Engine (graphische Ausgabe) enthalten, die über einen graphischen Code-Editor (z.B. Block-Programmierung) angesteuert werden kann. Sowohl Spiel, als auch Programmierschnittstelle sollen abstrahiert werden, sodass diese für verschiedene Lernumgebungen austauschbar sind. Darüber hinaus soll die Evaluation der (Programmier-)Lösungen durch Analysekomponenten unterstützt werden.

Das Projekt beginnt mit einer kurzen Seminarphase, in welcher alle Teilnehmer einen Vortrag zu dem von ihnen erarbeiteten Grundlagen-Thema halten und diesen in einer kurzen Ausarbeitung dokumentieren. Im weiteren Projektverlauf steht vor allem die Arbeit in Kleingruppen im Fokus, zur Koordination gibt es ein wöchentliches Plenum, in welchem auch die Betreuer anwesend sind. Während der Projektlaufzeit wird die Projektgruppe den Stand der Arbeit zweimal vorstellen (Konzept und Produkt). Problematik, Grundlagen, Konzept und Umsetzung des Projekts werden zudem in einem Endbericht festgehalten.


Teilnahmevoraussetzungen:

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind Kenntnisse in der Web-Entwicklung (HTML5, JS, CSS).

Anmeldung:

  • Komedia: zentrale Anmeldung
  • BAI: Email an Sören Werneburg: werneburg@collide.info