Praxisprojekt

Eine Personal Learning Spaces Plattform auf Basis von Moodle und Meet2Learn

Zielgruppe:

Bachelor Angewandte Informatik, Bachelor Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften

Kontakt:

Adam Giemza, giemza@collide.info, 0203/379-1329

Sven Manske, manske@collide.info, 0203/379-4178

Termin:

Dienstags, 10 bis 16 Uhr

Raum: 

LF 120

KickOff-Meeting: Dienstag den 15.10. um 10 Uhr im Raum LF120

Beschreibung:

Personal Learning Environments (kurz PLE) sind Plattformen, in denen ein Lernender seine virtuelle Lern- und Arbeitsumgebung individuell gestaltet. Dies kommt der Metapher einer nicht-virtuellen Lernumgebung, bestehend aus Schreibtisch, Büchern und Utensilien nahe. Im Gegensatz zu traditionellen computergestützten Lernumgebungen wird PLEs ein höherer pädagogischer und technischer Mehrwert zugesprochen, was insbesondere durch die Integration von Web 2.0 Technologien und einer damit einher gehenden personenzentrierteren Nutzung erreicht wird. Im Zentrum steht der Lernende, während das PLE diesem sowohl die Vernetzung mit Communities als auch mit Informationen ermöglicht, sodass dieser soziale Kontext eine Schnittstelle für Wissensaustausch und kollaborative Wissensbildung darstellt. Eine Schnittstelle zu solchen Communities bildet die mobile Applikation Meet2Learn, die es Studierenden ermöglicht, geeignete Lerngruppen für ein bestimmtes Fach zu finden und die in Lerngruppen erarbeiteten Ressourcen untereinander zu teilen.

Ziel dieses Praxisprojekts ist die Erweiterung des bestehenden Open Source Learning Management Systems (LMS) Moodle um Komponenten, die es Lernenden ermöglichen, sich auf Basis bestehender Features von Moodle und unter Einbeziehung “klassischer” Elemente von Moodle-Kursen und der Integration des Meet2Learn Systems einen Personal Learning Space (PLS) zu erstellen. Dadurch soll die Vernetzung von Lernenden und Wissen auch über die Grenzen der jeweiligen Moodle-Instanz hinaus bis hin zum mobilen Gerät gefördert werden. Dabei soll so weit möglich das Plugin-Konzept von Moodle ausgenutzt werden, sowohl im Sinne der Verwendung bestehender Plugins als auch bei der Entwicklung zusätzlicher Funktionalitäten, um die Wiederverwendbarkeit der Ergebnisse sicher zu stellen. Das Meet2Learn System soll dabei ein Teil des PLS werden, sodass die Lerngruppen und deren Inhalte auch in diesem verwaltet werden können.

Das Projekt umfasst die Einarbeitung in das Thema PLEs, das Thema Meet2Learn und in das Thema LMS am Beispiel von Moodle sowohl auf konzeptioneller als auch technischer Ebene. Dabei sollen zunächst typische Merkmale und Anforderungen an PLEs identifiziert werden und gegenüber LMS abgegrenzt werden. Darauf basierend soll untersucht werden, in wie weit typische Charakteristiken von PLEs bereits durch die Moodle Plattform und entsprechenden Erweiterungen bereitgestellt werden. Auf dieser Basis sollen bestehende, sowie neu zu implementierende Konzepte von den Teilnehmern zu einer vollständigen PLE Plattform ausgestaltet werden. Weiterhin ist eine Einarbeitung in die (mobile) Web-Entwicklung (HTML, JavaScript, CSS, PHP) und in nötige Werkzeuge zur Projektarbeit (z.B. Versionskontrollsystem) notwendig. Die Funktionalität des PLS soll durch Nutzertests überprüft werden.

Teilnahmevoraussetzungen:

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind Kenntnisse in der Web-Entwicklung. Java-Kenntnisse sind ebenfalls hilfreich.