Zu Anfang des Studiums stehen Studierende oft vielen Neuerungen gegenüber. Manche ziehen alleine in eine fremde Stadt und stehen so zum ersten Mal in ihrem Leben auf eigenen Beinen. Für das Organisieren und Lernen für Prüfungen sind sie selbst verantwortlich. Die klaren Strukturen eines Stundenplans fehlen an der Universität. Auch der Klassenverband fällt weg und wird durch einen Jahrgang von Kommilitonen ersetzt, der nicht selten über 100 Personen misst. Gerade zu Beginn des Studiums kann es sich daher als schwierig erweisen, eine geeignete Lerngruppe für ein spezielles Fach zu finden. Man kennt viele Kommilitonen vielleicht vom Sehen, hat aber weder einen Überblick über ihre belegten Fächer noch ihre Stärken und Schwächen. Doch auch in höheren Semestern ist das Finden von Lernpartnern nicht immer leicht. Dies wird durch einen verteilten Campus, wie beispielsweise in Duisburg, noch weiter erschwert. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten in speziell dafür geschaffenen Bereichen oder in leeren Seminarräumen gemeinsam oder alleine zu lernen. Oft wird so die Zeit zwischen zwei Vorlesungen überbrückt oder der sich über das Semester aufgestaute Stoff aufgeholt.

An diesem Punkt soll die Android-Applikation Meet2Learn ansetzen und bei der Initiierung und Organisation von Lerngruppen im universitären Umfeld helfen. Benutzer sollen die Möglichkeit bekommen, Lerngruppen zu erstellen, bestehenden Gruppen zu finden und beizutreten, öffentlich sichtbar an Lernorten einzuchecken und somit die Bildung von Lerngruppe erleichtern. Die Unterstützung des Systems endet, sobald die Gruppe gebildet worden ist und sich zusammenfindet. Alle darauf folgenden Aktivitäten, wie beispielsweise der Austausch von gemeinsam erstellten Daten, Abstimmungen sowie Sammlung von Lehrinhalten, sollen durch bereits existierende und etablierte Dienste realisiert und ins System eingebunden werden.