Konzeption einer DJ-Unterstützungsplattform unter Verwendung von Web 2.0 Technologien

Veranstalter: Prof. Dr. H. U. Hoppe, Nils Malzahn, Svenja Schröder

Zielgruppe: Studierende im Bachelor Komedia

Beschreibung:

Ziel des Praxisprojekts ist es eine Lösung für das folgende Szenario zu entwickeln:

Ein Vertreter einer größeren deutschen DJ-Vermittlung wendet sich an eine Gruppe Komedia-Absolventen.

Er berichtet von dem Problem, dass seine DJs häufig das Problem haben, möglichst passende Musik für ihre Veranstaltung zu bekommen. Er könne zwar Titel, Interpret und Genre aus den gängigen Datenbanken bekommen, aber häufig wären Anfragen gewünscht wie:

  1. "Wir brauchen einen gesunden Mix von Gesellschaftstänzen" oder

  2. "Wir brauchen einen DJ bei dem wir richtige abrocken und headbangen können" oder

  3. "da gab es doch dieses Lied von der Interpretin ... das so richtig romantisch war." oder

  4. "Wir brauchen Musik, die sowohl für die ältere Generation als auch für die jungen Leute hörbar ist"

  5. "Aus welchem Genre sollte ich Musik mitnehmen, wenn ich vorwiegend den Salsa tanzen möchte"

  6. "Welche Alterstufen bevorzugen lateinamerikanische Rhythmen)

Da ist dann jeder DJ auf sich selbst gestellt die richtige Auswahl zu treffen. Andererseits gibt es durchaus Mehrheitsmeinung zu vielen Titeln. Wäre es nicht möglich ein System zu bauen, welches allen Nutzern (DJs und auch andere Interessierte) dazu anregt die im System bekannten Musikstücken bzgl. ihrer Tanzbarkeit, Stimmung und Alterstufenaffinität

zu beurteilen und zu taggen. Dann könnte man aus diesen Tags Antworten zu den oben gestellten Fragen a-d) generieren.

Natürlich müssten zur Bereitstellung des Systems Fragen der Nutzermotivation zum Taggen beantwortet werden. Aber auch Fragen der adäquaten Darstellung des Tagging-Interfaces, sowie der Anfragen und ihrer Ergebnisse müssen geklärt werden.

Ein Anreiz ist sicher, wenn auch die DJs sich selbst als Personen taggen lassen können, die bestimmte Arten von Musik zur Verfügung stellen können. Damit betreiben sie Eigenwerbung und indirekt auch für die vom DJ-Vermittler vertretende Agentur.

Ferner wirft der Vertreter der DJ-Vermittlung ein, dass man doch sicher auch herausfinden könnte, welche allgemeinen/abstrakteren Zusammenhänge (e-f) zwischen Genres und Altersgruppen bestehen. Das ist insofern wichtig, als dass man dann wüsste welche Musik für das nächste Promotion-Event genutzt werden sollte.


Voraussetzungen:

  • Hohe Einarbeitungsbereitschaft in dieThemenbereiche Web 2.0, Folksonomy, Tagging, Anreizsysteme, Unterstützungssysteme

  • Programmierkenntnisse in Java, PHP oder einer anderen Programmiersprache, oder wahlweise Bereitschaft, sich in eine Programmiersprache einzuarbeiten

  • Kenntnisse in HTML, CSS und XML

Ansprechpartner:

  • Nils Malzahn (malzahn@collide.info),
  • Svenja Schröder (schroeder@collide.info)

Zeit und Ort: erster Termin ist Montag 13.10.2008, 10 Uhr, LF 120. weitere Termine und Orte werden in Absprache mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern festgelegt