Praxisprojekt

„Entwicklung eines Web-Tools zur Unterstützung Projekt-basierten Lernens“

Zielgruppe:

Bachelor Angewandte Informatik, Bachelor Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften

Kontakt:

Sven Manske, manske@collide.info, 0203/379-4178, LF115

Termin:

Dienstags, 10 bis 16 Uhr

Raum: 

LF 120

Kick-Off-Meeting: Dienstag den 18.10. um 10.15 Uhr im Raum LF120

Beschreibung:

Im Zeitalter von 3D Druckern, Laser Cuttern, Crafting und Making hat das Thema „Projektbasiertes Lernen“ (PBL) wieder Aufwind bekommen. Die Tatsache, dass viele Werkzeuge vorhanden sind und immer mehr FabLabs ihre Pforten für Schulen und Interessierte öffnen, sorgt dafür, dass nun mit wenig Aufwand innovative und kreative Projektideen umgesetzt werden können. Projektbasiertes Lernen ist eine selbstständige, demokratische und handlungsorientierte Form des Lernens und bringt daher viele Vorteile mit sich. Die Phasen der Definition und Planung von Projekten bergen allerdings Gefahren in sich: ist ein Projekt schlecht geplant, führt dies zur Frustration und ggfs. auch zum Scheitern, was einen generellen Lernerfolg in Frage stellt.

Ein Defizit von Projektmanagement-Software ist häufig, dass solche Systeme zu strikt an Geschäftsprozessen ausgerichtet sind und somit nur wenig kreativen Raum bieten. Darüber hinaus eignen sich die wenigsten Tools für den Einsatz in Schulen. Sie erfordern viel betriebswirtschaftliches Knowhow und es mangelt an Adaptivität und Schülerzentriertheit, z.B. in Sprache und Arbeitsprozessen. Insbesondere stehen aber vereinheitlichte (betriebswirtschaftliche) Planungsprozesse über den zu verwirklichenden Ideen und Projektinhalten. Eine Verbindung von Kreativitätstechniken und Projektplanung im Kontext des PBL findet sich beispielsweise in der Methode „Zukunftswerkstatt“, die Planungsprozesse mit gewissen Freiheitsgraden vorstrukturiert.

Abbildung 1:  Design-Mockup: dem Planungsprozess wurde eine Phase der Ideenfindung mit dem Element „Brainstorming“ zugefügt.

Ziel dieses Praxisprojekts ist es, Projektbasiertes Lernen in der Schule, sowie aber auch die Definition, Planung und Dokumentation kleinerer Projekte im außerschulischen Kontext zu unterstützen. Dafür sollen Modelle für PBL vor allem im Kontext des Technologiegestützten (Informatik-)Unterrichts recherchiert und untersucht werden. Auf daraus entwickelten Szenarien für den Schulunterricht soll ein Web-Tool konzipiert und technisch umgesetzt werden, was die SchülerInnen in den relevanten Phasen (Definition, Planung, Dokumentation) in Bezug auf PBL unterstützt. Die Web-Plattform soll dabei verschiedene PBL Ansätze vorstrukturieren, aber den einzelnen Projektinstanzen jedoch genügend Freiheitsgrade erlauben. Dies soll durch einen Content-Editor geschehen, mit dem man Planungs- und Kreativwerkzeuge per Baukastenprinzip dem „Project-Space“ zufügt. Neben dem Brainstormer gibt es auch weitere kollaborative (Cloudbasierte) Web-Tools, wie z.B. Etherpad. Diese sollen als Blöcke dem Web-Tool bereitgestellt werden, sodass Nutzer diese dem Projekt hinzufügen können (siehe Abbildung). Dadurch kann Projektplanung auch kollaborativ stattfinden. Lehrende passen somit den PBL-Prozess an und Lernende erstellen dadurch Inhalte im weiteren Sinne von Content-Management-Systemen. Die Erstellung automatischer Portfolios, Präsentationen und Berichte kann dabei die Dokumentation unterstützen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind Kenntnisse in der Web-Entwicklung (HTML5, JS, CSS).

Anmeldung:

  • Komedia: zentrale Anmeldung
  • BAI: Email an Sven Manske: manske@collide.info