• Electronic Communities and Social Networks

    Instructors:

    Prof. Ulrich Hoppe
    office hours: on appointment, email: hoppe@collide.info

    Dipl.-Math. Tilman Göhnert
    office hours: on appointment, email: goehnert@collide.info

    Tobias Hecking
    office hours: on appointment, email: hecking@collide.info

    Dates:

    Lecture:
    Tuesday, 14 - 16, LC 137

    Exercise Courses:
    Tuesday, 16-18, LC 137
    Thursday, 16-18, LE 120

    Targeted Audience:

    AI MA (1. / 3. WP)
    ISE/CE-ISV M.Sc. (1. FS WP)
    KOMMEDIA MA (WA)

    Literature:

    • Social Network Analysis, S. Wasserman and K. Faust, Cambridge University Press, 1994
      ISBN-13: 978-052138707
    • Social Networks and the Sematic Web, P. Mika, Springer, 2007
      ISBN-13: 978-0387710006
    • Graph Theory, 3rd Edition, R. Diestel, Springer, 2006
      ISBN-13: 978-3540261834
      Website for the book, including links to an electronic edition:
      http://diestel-graph-theory.com/

Praxisprojekt

Eine Personal Learning Spaces Plattform auf Basis von Moodle und Meet2Learn

Zielgruppe:

Bachelor Angewandte Informatik, Bachelor Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften

Kontakt:

Adam Giemza, giemza@collide.info, 0203/379-1329

Sven Manske, manske@collide.info, 0203/379-4178

Termin:

Dienstags, 10 bis 16 Uhr

Raum: 

LF 120

KickOff-Meeting: Dienstag den 15.10. um 10 Uhr im Raum LF120

Beschreibung:

Personal Learning Environments (kurz PLE) sind Plattformen, in denen ein Lernender seine virtuelle Lern- und Arbeitsumgebung individuell gestaltet. Dies kommt der Metapher einer nicht-virtuellen Lernumgebung, bestehend aus Schreibtisch, Büchern und Utensilien nahe. Im Gegensatz zu traditionellen computergestützten Lernumgebungen wird PLEs ein höherer pädagogischer und technischer Mehrwert zugesprochen, was insbesondere durch die Integration von Web 2.0 Technologien und einer damit einher gehenden personenzentrierteren Nutzung erreicht wird. Im Zentrum steht der Lernende, während das PLE diesem sowohl die Vernetzung mit Communities als auch mit Informationen ermöglicht, sodass dieser soziale Kontext eine Schnittstelle für Wissensaustausch und kollaborative Wissensbildung darstellt. Eine Schnittstelle zu solchen Communities bildet die mobile Applikation Meet2Learn, die es Studierenden ermöglicht, geeignete Lerngruppen für ein bestimmtes Fach zu finden und die in Lerngruppen erarbeiteten Ressourcen untereinander zu teilen.

Ziel dieses Praxisprojekts ist die Erweiterung des bestehenden Open Source Learning Management Systems (LMS) Moodle um Komponenten, die es Lernenden ermöglichen, sich auf Basis bestehender Features von Moodle und unter Einbeziehung “klassischer” Elemente von Moodle-Kursen und der Integration des Meet2Learn Systems einen Personal Learning Space (PLS) zu erstellen. Dadurch soll die Vernetzung von Lernenden und Wissen auch über die Grenzen der jeweiligen Moodle-Instanz hinaus bis hin zum mobilen Gerät gefördert werden. Dabei soll so weit möglich das Plugin-Konzept von Moodle ausgenutzt werden, sowohl im Sinne der Verwendung bestehender Plugins als auch bei der Entwicklung zusätzlicher Funktionalitäten, um die Wiederverwendbarkeit der Ergebnisse sicher zu stellen. Das Meet2Learn System soll dabei ein Teil des PLS werden, sodass die Lerngruppen und deren Inhalte auch in diesem verwaltet werden können.

Das Projekt umfasst die Einarbeitung in das Thema PLEs, das Thema Meet2Learn und in das Thema LMS am Beispiel von Moodle sowohl auf konzeptioneller als auch technischer Ebene. Dabei sollen zunächst typische Merkmale und Anforderungen an PLEs identifiziert werden und gegenüber LMS abgegrenzt werden. Darauf basierend soll untersucht werden, in wie weit typische Charakteristiken von PLEs bereits durch die Moodle Plattform und entsprechenden Erweiterungen bereitgestellt werden. Auf dieser Basis sollen bestehende, sowie neu zu implementierende Konzepte von den Teilnehmern zu einer vollständigen PLE Plattform ausgestaltet werden. Weiterhin ist eine Einarbeitung in die (mobile) Web-Entwicklung (HTML, JavaScript, CSS, PHP) und in nötige Werkzeuge zur Projektarbeit (z.B. Versionskontrollsystem) notwendig. Die Funktionalität des PLS soll durch Nutzertests überprüft werden.

Teilnahmevoraussetzungen:

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind Kenntnisse in der Web-Entwicklung. Java-Kenntnisse sind ebenfalls hilfreich.

Master-Projekt / Forschungsprojekt

Entwicklung eines webbasierten Virtual-Lab zur Simulation von ausgewählten Konzepten aus dem Bereich der interaktiven Lehr- / Lernsysteme

 

 

Zielgruppe:   Master Angewandte Informatik, Master Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften, Master Computer Engineering (ISE)

Kontakt:        Per Verheyen, verheyen@collide.info, 0203/379-1324

                     Tilman Göhnert, goehnert@collide.info, 0203/379-1447

Termin:         nach Absprache, erstes Treffen: Donnerstag, 17.10.2013, 10 Uhr

Raum:           LF 120

Anmeldung: Per E-Mail bei Per Verheyen bis spätestens Donnerstag, 10.10.2013.

 

Beschreibung:

In diesem Master-Projekt soll ein Virtual Lab konzipiert, implementiert und gegebenenfalls evaluiert werden, das es ermöglicht, unterschiedliche Simulationen, welche für die Modellierung interaktiver Lehr-/Lernsysteme relevant sind, über ein einheitliches Web-Interface zur Verfügung zu stellen. Der Ansatz des Virtual Lab unterstützt das Erlernen von Konzepten durch praktische Erfahrungen (Learning by Doing). Durch den Einsatz von Web-technologien für Simulationen ist der Lerner dabei unabhängig von zeitlichen oder räumlichen Einschränkungen.

Basierend auf selbstdefinierten Szenarien und bestehenden Ressourcen sollen Simulationen und geeignete Visualisierungen entwickelt werden. Dabei kommen beispielsweise kognitive Modelle, wie etwa der aus Produktionsregelsystem und Device Model bestehende Ansatz der Cognitive Complexity Theory oder das zu den linguistischen Ansätzen zählende Task Oriented Parsing und Generation in Frage.

Die einzelnen Labs sollen in Form von Plug-ins dynamisch hinzugefügt werden können. Um die einzelnen Simulationen möglichst unabhängig von dem System betreiben zu können, auf dem die Weboberfläche ausgeführt wird, sollen diese durch Einsatz einer Middleware (SQL-Spaces) angebunden werden. So soll über die Entwicklung neuer Simulatoren auch die Integration bereits existierender Lösungen erleichtert werden.

 

Ablauf:

Durch die in der Anfangsphase des Projekts durchgeführte Seminarphase soll den Teilnehmern ermöglicht werden, sich intensiv mit projektrelevanten Grundlagenthemen auseinanderzusetzen. Dazu zählen entsprechende Konzepte der interaktiven Lehr-/ Lernsysteme, aber auch Themen aus den Bereichen der Webprogrammierung sowie der Middleware SQL-Spaces. Die erarbeiteten Inhalte werden dabei von den einzelnen Teilnehmern dokumentiert und vorgetragen.

In der eigentlichen Projektphase wird in Gruppenarbeit weitgehend selbstorganisiert an einzelnen Aspekten der Aufgabenstellung gearbeitet. Die wöchentlichen Treffen dienen der Koordination sowie der Absprache mit den Betreuern. Im Verlauf des Projekts werden die Ergebnisse zu zwei Zeitpunkten durch die Teilnehmer vorgetragen. In einer ersten Präsentation wird das erarbeitete Konzept vorgestellt, am Ende des Projekts werden die Ergebnisse der Umsetzung präsentiert. Die Projekt-Ergebnisse werden in einer technischen Dokumentation festgehalten, zusätzlich dazu wird eine wissenschaftliche Publikation (in vorgegebenem Format) verfasst.

 

Teilnahmevoraussetzungen:

Da das Masterprojekt inhaltlich auf Inhalten der Veranstaltung „Gestaltung interaktiver Lehr- / Lernsysteme“ aufbaut, ist eine vorausgegangene Teilnahme vorteilhaft. Diese ist aber nicht zwingend erforderlich.

 

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind Erfahrungen bzw. die Bereitschaft zur intensiven Einarbeitung in die folgenden Bereiche:

-          Web-Entwicklung (Javascript / CSS / HTML)

-          Programmierkenntnisse (z. B. Java / C# / Prolog)

-          die den Simulationen zugrundeliegenden Konzepte